vertical wind turbines
low wind speed turbine

Sonnenenergie vs. Windenergie

Das ist eine oft diskutierte Frage und wir möchten an dieser Stelle die Vor- und Nachteile von beiden Systemen erklären.

Windturbinen wie die ANew-S1 arbeiten überall, wo es Wind gibt, Tag und Nacht. Solaranlagen hingegen arbeiten nur tagsüber und erreichen die Spitzenleistung nur innerhalb eines kurzen Zeitabschnittes am Tag, wenn das Sonnenlicht direkt auf die Sonnenzellen fällt. Schatten, Wolken, Staub und der Einfallswinkel der Sonnenstrahlen haben wesentliche (und negative) Auswirkungen auf die Leistung der Solarmodule.

Windturbinen können nur dort aufgestellt werde, wo die durchschnittliche Jahreswindgeschwindigkeit mindestens 4 m/s beträgt und wo überhaupt Wind in genügender Menge vorhanden ist. Diese Einschränkungen machen eine Investition in Windturbinen für manche Menschen sinnlos. Auf der anderen Seite bilden Solarpanele einen Schatten unter sich und es ist tödlich für die Vegetation auf dieser Fläche (Wohnort und Nahrungsquelle für Vögel und Insekten). Aufgrund dieses Umweltzerstörungspotentials dürfen private Sonnenkollektoren generell nur auf dem Dach aufgestellt werden.

Wenn beide Systeme unter realen Bedingungen arbeiten, sind Windturbinen viel effizienter. Eine kleine private Windkraftanlage wie die ANew-S1 ist imstande, genügend Strom für den Energiebedarf eines durchschnittlichen Haushaltes zu produzieren. Um denselben Energiebedarf mit Solarpanelen zu decken, sollte man so viel davon aufstellen, dass es völlig unwirtschaftlich wäre. Zum Beispiel, ein breites Hausdach mit einer Fläche von 45 m2 (9 m x 5 m) voll bedeckt mit Solarpanelen kann an einem wolkenlosen Tag bei optimaler Positionierung Richtung Sonne 6 kW Energie erzeugen – und das ist die Spitzenleistung. Eine ANew-S1 Turbine hingegen produziert, auch bei Spitzenleistung, etwa 16-20 kW zur gleichen Zeit.

Eine Windturbine mag am Anfang mehr kosten, aber über eine Nutzungsdauer von 20 Jahren produziert deutlich mehr Energie. Die Anlage macht sich nicht nur bezahlt, sondern erzielt auch einen „Energiegewinn“. Wenn man also ein Grundstück besitzt, wo die durchschnittliche Jahreswindgeschwindigkeit 5 m/s oder mehr beträgt, lohnt sich eine Windturbine als eine langfristige Lösung besser.

Die beste Lösung für ein Wohnhaus oder einen Bauernhof wäre eine Kombination von Solar- und Windenergie als ein Hybridsystem, welches jederzeit Strom erzeugen kann, bis auf windlose Nächte. Durch ein solches System kann der Besitzer auch Geld sparen, wenn er sich für die gemeinsame Nutzung von Infrastrukturen wie Einspeisezähler oder Batteriebank entscheidet.

Die ANew-S1 ist jetzt käuflich zu erwerben, Bitte besuchen Sie folgende Seite: Verkauf von Windturbinen